Außerordentliche Mitgliederversammlung

29.06.2014

Autor: admin   |   Kategorie(n): BAC

Das Bündnis aktiver Clubmitglieder (BAC) nimmt zur außerordentlichen Mitgliederversammlung des 1. FC Nürnberg am vergangenen Montag Stellung:

Nachdem mehr als 500 Mitglieder die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beantragt hatten, nahmen ca. 1.300 Mitglieder an dieser Versammlung trotz sommerlicher Temperaturen teil. Dies zeigt, dass einem großen Teil der Mitglieder die Weiterentwicklung des Vereins am Herzen liegt. Der 1. FC Nürnberg ist ein Traditionsverein, ein Mitgliederverein. Das BAC begrüßt, dass in verschiedenen Redebeiträgen betont wurde, wie wichtig es ist, das zu bewahren. Wenn mehr als 500 Mitglieder die Einberufung einer außerordentlichen Versammlung für notwendig halten und die satzungsmäßigen Vorgaben eingehalten sind, ist dies per se nicht zu kritisieren – unabhängig davon, ob man selbst eine Notwendigkeit hierfür sieht. Das BAC hatte sich diesem Aufruf nicht angeschlossen.

Wir haben uns in der Versammlung in Redebeiträgen dafür ausgesprochen, die eingereichten Satzungsänderungsanträge in dieser außerordentlichen Mitgliederversammlung nicht zu behandeln. Die Anträge waren nach der Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung beim Verein eingegangen und den Mitglieder sodann durch ein gesondertes Schreiben des Vorstands bekannt gegeben worden. Wir sind der Auffassung, dass Satzungsänderungsanträge einer gründlichen Analyse und Prüfung im Vorfeld bedürfen. Deshalb arbeiten wir seit langer Zeit auch aktiv, unabhängig und kritisch an der Ausarbeitung und Fortentwicklung unserer Satzung mit. Die eingereichten, weitreichenden Satzungsänderungsanträge waren aus unserer Sicht nicht geeignet, um sie kurzfristig auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, die zu einer allgemeinen Aussprache einberufen wurde, zur Abstimmung zu stellen.

Die Absetzung von Anträgen darf aus Sicht des BAC nur ein Ausnahmefall sein. Ein solcher lag bei dieser Versammlung vor. Grundsätzlich sind Anträge von Mitgliedern selbstverständlich in der Versammlung zu diskutieren und auch abzustimmen.