Aufsichtratswahlen 2014

27.09.2014

Autor: admin   |   Kategorie(n): BAC

Wie viele schon gelesen haben, steht unser Aufsichtsrat Chris Ehrenberg aus völlig nachvollziehbaren Gründen bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des 1. FC Nürnberg leider nicht zur Wahl. Wir bedauern das sehr. Chris, wir danken Dir für Deinen aufopferungsvollen Einsatz und wünschen Dir nur das Beste. Möge Deine Liebe für den Verein nicht verblassen und unsere Freundschaft fortdauern!

Das Projekt „Pro Club 2020“ erweist sich dagegen immer deutlicher als heiße Luft. Es handelt sich um das einsame Projekt von Hanns-Thomas Schamel und Günther Koch. Das angeblich bereits bestehende „Konzeptteam” aus honorigen Unterstützern gab es in dieser Form nie, händeringend sucht „Pro Club 2020“ vielmehr nach x-beliebigen Unterstützern aus dem Kreis der Aufsichtsratskandidaten. Wer glaubt, mit den Selbstdarstellern Koch und Schamel gemeinsam eine Fraktion zum Wohle des Vereins bilden zu können, wird böse erwachen. Der skurrile Auftritt von Günther Koch am Donnerstagmorgen auf dem Club-Gelände zeigt wieder einmal deutlich, dass es an einem Grundverständnis für verantwortungsvolle Gremienarbeit fehlt. Weder war eine Aufsichtsratssitzung anberaumt worden, noch sprach sich Koch mit seinen AR-Kollegen hinsichtlich einer öffentlichen Erklärung ab. Und dass ein Angestellter eines Vereins – was Bader selbstverständlich ist – gar nicht „zurücktreten“ kann, weiß Günther Koch offenbar auch nicht.

Das BAC hat sich aufgrund der aktuellen Entwicklungen dazu entschlossen, für diese Versammlung auf eine ausdrückliche Wahlempfehlung zu verzichten. Selbstverständlich haben wir uns intensiv mit den Kandidaturen beschäftigt und unsere Meinung gebildet. Wer sich hierüber mit uns austauschen möchte, kann uns jederzeit gerne ansprechen – ob persönlich im Stadion oder per Email.

Es gilt vor allem, endlich wieder Ordnung in den Verein zu bringen. Ob es mit oder ohne Bader/Woy weitergehen kann, hat der neu aufgestellte Aufsichtsrat nach sachlicher Diskussion zu entscheiden. Aufsichtsräte, die ihr eigenes Süppchen kochen, helfen dem Verein nicht, sondern schaden ihm!